Berichterstattung in Presse und Medien

 

zu: Geschlechts- und Herkunftseffekte bei der Benotung juristischer Staatsprüfungen (gemeinsam mit Christian Traxler und Andreas Glöckner), Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft (ZDRW) 2018, S. 115-142

  • Vorab: Ungerechte Notenvergabe in der Juraprüfung (mbr, ZEIT online v. 25. April 2018)
  • Ungerechte Rechtswissenschaft. Frauen haben es im Staatsexamen schwerer. Ein Gespräch mit dem Juristen Emanuel Towfigh, DIE ZEIT Nr. 18 v. 26. April 2018, Chancen, S. 67 (Louisa Reichstetter, online bei ZEIT Campus)
  • Kein kleiner Unterschied. Werden Frauen und Migranten bei der Benotung juristischer Examina diskriminiert?, F.A.Z. Nr. 97 v. 26. April 2018, Zeitgeschehen,
    S. 8 (Constantin van Linden, online)
  • Männer bekommen leichter ein Prädikatsexamen, Spiegel Online v. 26. April 2018
  • Jura-Examen Frauen werden schlechter beurteilt als Männer, Berliner Zeitung = Frankfurter Rundschau = Kölner Stadtanzeiger (Melanie Reinsch, online am 26. April 2018, Berliner Zeitung = Frankfurter Rundschau = Kölner Stadtanzeiger)
  • Werden Frauen und Migranten dis­kri­mi­niert?, Legal Tribune Online (LTO) v. 27. April 2018 (Peggy Fiebig, online am 27. April 2018)
  • Frauen in der Juraprüfung benachteiligt. Studie zur Benotung im mündlichen Examen, Tagesspiegel Nr. 23 453 v. 27. April 2018, Wissen & Forschen, S. 15
  • Schlechtere Noten für Frauen, Handelsblatt Nr. 84 v. 2. Mai 2018, Wirtschaft & Bildung, S. 10 (Barbara Gillmann, online am 1. Mai 2018)
  • Mader, Fabian/ Bader, Nadine/ Eichmann, Eva/ Ringer, Margit/ Wipperfürth, Heike, Benachteiligung im Jurastudium: Frauen und Migranten schneiden schlechter ab, das Campusmagazin vom 06.05.2018
  • Benachteiligung im Staatsexamen?, Rheinische Post vom 07.05.2018
  • Weitere Berichte: dts Basisdienst, am 02.05.2018: Handelsblatt, Handelsblatt Online, Deister- und Weserzeitung, Dewezet, Pyrmonter Nachrichten, am 03.05.2018: aachener-nachrichten.de, RP Online, am 07.05.2018: Rheinische Post (verschiedene weitere Lokalausgaben), Hamburger Abendblatt (als Kurznachricht), am 08.05.2018: Solinger Morgenpost, am 09.05.2018: Rheinische Post (verschiedene Lokalausgaben), am 12.05.2018: Allgemeine Zeitung (verschiedene Lokalausgaben), Bürstädter Zeitung, Darmstädter Echo, Groß-Gerauer Echo, Odenwälder Echo, Ried-Echo, Starkenburger Echo, Lampertheimer Zeitung, Main-Spitze, Wiesbadener Kurier, Main-Taunus-Kurier, Wiesbadener Tagblatt, Aar-Bote, Idsteiner Zeitung, Wormser Zeitung, Aller Zeitung, Göttinger Tageblatt, Eichsfelder Tageblatt, Hannoversche Allgemeine Zeitung (verschiedene Lokalausgaben), Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Neue Presse (verschiedene Lokalausgaben), Peiner Allgemeine Zeitung, Wolfsburger Allgemeine, Dresdner Neueste Nachrichten, Leipziger Volkszeitung, Döbelner Allgemeine Zeitung, Oschatzer Allgemeine, Osterländer Volkszeitung, Märkische Allgemeine (verschiedene Lokalausgaben), am 14.05.2018: Neuss-Grevenbroicher Zeitung, Rheinische Post (verschiedene Lokalausgaben), online am 18.05.2018: Azonline (Allgemeine Zeitung Coesfeld), AZ online (Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide), fehmarn24.de, freiepresse.de, hersfelder-zeitung.de, come-on.de (Märkischer Zeitungsverlag), volksstimme.de (Magdeburger Volksstimme), Offenbach-Post Online, rhein-zeitung.de, suedkurier.de, suedkurier.de, tz-online.de, wn.de (Westfälische Nachrichten), soester-anzeiger.de, wa.de (Westfälischer Anzeiger), dpa-Service-Line, echo-online.de (Echo Zeitungen Darmstadt), shz.de (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag), FOCUS online, fnp.de (Frankfurter Neue Presse), general-anzeiger-bonn.de, mainpost.de, Main Spitze Online, Halterner Zeitung.de, Münsterländer Zeitung.de, OP-Marburg.de (Oberhessische Presse), ruhrnachrichten.de, SVZ.de (Schweriner Volkszeitung), HAZ.de (Hannoversche Allgemeine Zeitung), LN-online (Lübecker Nachrichten), KN online (Kieler Nachrichten), lr-online.de (Lausitzer Nachrichten), volksfreund.de, Waldeckische Landeszeitung Online

zu: Das Parteien-Paradox, Reihe Jus Publicum, Bd. 244, Tübingen, Mohr Siebeck 2015 (zugl. Habil., Universität Münster, Dezember 2014)

zu: „Nudges“ polarisieren!, VerfBlog, 2015/4/16 (gemeinsam mit Christian Traxler)

Rubrik “Zu Ende gedacht”, Forschung & Lehre, Heft 11/2014, S. 872

Lesetipp (Hans-Peter Dürr, Das Lebende lebendiger werden lassen. Wie uns neues Denken aus der Krise führt, München 2011), Deutsche Universitätszeitung [DUZ], Heft 9/2014, S. 85

zu: Zur Benotung in der Examensvorbereitung und im ersten Examen. Eine empirische Analyse (gemeinsam mit Christian Traxler und Andreas Glöckner)

zu: Do direct-democratic procedures lead to higher acceptance than political representation? (gemeinsam mit Andreas Glöckner, Sebastian Goerg, Philip Leifeld, Carlos Kurschilgen, Aniol Llorente-Saguer, Sophie Bade) — eingereicht

Relevanz-Updates und unerwartete Gäste, Dossier “Scheitern“, Junge Akademie Magazin 16|2013 (August 2013), S. 18 ff. (gemeinsam mit Bernhard Herbordt, Melanie Mohren und Ulrich Pontes)

zu: Geschicktes Glücksspiel. Die Sportwette als Grenzfall des Glücksspielrechts, JuristenZeitung (JZ) 2010, Heft 21, S. 1027-1035 (gemeinsam mit Andreas Glöckner)

zu: Ökonomische Methoden im Recht. Eine Einführung für Juristen
Reihe Mohr Lehrbücher, Tübingen 2010 (gemeinsam mit Niels Petersen, unter Mitarbeit von Markus Englerth, Sebastian J. Goerg, Stefan Magen, Andreas Nicklisch)

Ökonomische Analyse des Rechts: Fast ein bisschen verträumt, Legal Tribune Online, 21. November 2010 (zuletzt abgerufen am 21.11.2010), Interview von Martin Rath

zu: Komplexität und Normenklarheit – oder: Gesetze sind für Juristen gemacht (Abstract), Der Staat 48 (2009), Heft 1, S. 29-74 (SSRN: English Abstract | Text)